Empfohlenes Vorgehen

Verknüpfung von Bildungs- und Beschäftigungssystem“- Sozioökonomischer Wandel als Lerninhalt und Chance für die regionale Integration

Schulentwicklungsprogramm zur Verzahnung von Schule und regionaler Praxis

Vorgehensweise:

  1. Lehrer-Steuergruppe im Berufsbildenden Bereich
  2. Kontaktaufnahme mit Wirtschaftsabteilung des Kreises bzw. Verbänden
  3. Ausarbeitung eines Fragebogenkatalogs an Firmen durch Schüler
  4. Versenden des Fragebogens durch Kreis (Schul-/Wirtschaftsabteilung)
  5. Auswertung und Auswahl von Unternehmen für die Unterrichtsreihe
  6. Auswahl von Firmen für S.t.Unt.
  7. Erweiterung der Fragen an S.t.Unt.-Firmen
  8. Besuch der Schüler mit einem Lehrer der Unternehmer (Photos)
  9. PPP der Schüler
  10. Einladung der Unternehmer an die Schule
  11. S.t.Unt.  Tag in Schule mit Plenum (3 Klassen) und Politikvertretern
  12. Einbeziehung der Unternehmen in Unterrichtsreihe mit externem Unterricht
  13. Erstellung einer Unterrichtsreihe

Didaktische Vorüberlegungen und Empfehlungen

Schülerreferate als Vorbereitung

Die unter Kap 6 angesprochenen Themengebiete der Unterrichtsreihe lassen sich prinzipiell als Schülerreferat erarbeiten. Aus den vom Fachlehrer bestätigten Referatsinhalten lassen sich dann für alle Schüler schriftliche Leistungsüberprüfungen erstellen.

Die Referate sollten etwa 5-10  Minuten dauern, als Worddokument oder als PowerPoint Präsentation allen zugänglich gemacht und zuerst dem Fachlehrer zugeschickt werden.

Entscheidend ist wissenschaftliches, propädeutisches Arbeiten mit genauen Quellenangaben 

Handlungsorientierte Aufgabenstellungen

Um das primäre Ziel der Projektidee, die Verzahnung von Schule und Wirtschaft, zu realisieren, werden vielseitige Schüleraktivitäten unter Anleitung und Kontrolle des Fachlehrers durchgeführt:

a) Verteilung der Fragebögen bei eigenen Praktika mit Unternehmerinterview und Aktualisierung der bestehenden Daten aus der Erstumfrage

b) Ergänzende Besuche bei lokalen Behörden zu dem eigenen Referatsthema der Unterrichtsreihe (Themen s. Kap 6) z.B. bei Katasteramt, Ordnungsamt, Liegenschaftsamt, Kommunalverwaltung

c) Kontaktaufnahme mit Unternehmer, aktive Vorbereitung des Unternehmertages durch Gruppenbesuch der Firma, Interviewfragenerstellung und Durchführung, Dokumentation des Interviews, PowerPoint Präsentation des Unternehmers und seiner Firma, Organisation des Unternehmertages an der Schule für andere Klassen und Verköstigung, Planung des Tages als Projektarbeit, Übernahme der Pressearbeit und Verbreitung der Berufsmöglichkeiten bei den Unternehmen an der Schule

d) Wochenprojekt TOP SIM, bei dem Schülergruppen eine Firmenführung mit allen unternehmerischen Überlegungen und Entscheidungen simulieren

e) Organisation von Firmenbesuchen für Schulklassen und Stufen

f) „JUNIOR“ –Projekt  Gründung und Führung einer konkurrenzfähigen Firma als eventuelle Fortführung von „TOP-SIM“